Kreativitätstraining

Kreativität findet nur statt, wenn wir etwas, das in uns ist, außerhalb unser zum Leben erwecken. Corot, Camille

8 Wochenenden:
Theorie, Methoden und ästhetisch-künstlerische Praxis

Kreativität wird oft im Zusammenhang mit Kunst oder Kunsttherapie gesehen, doch Kreativität bzw. kreative Prozesse gehen weit über die Anwendung des Gestalterischen/Künstlerischen hinaus.

Es handelt sich eher um eine offene, neugierige Wahrnehmungshaltung, die durch ein fließendes Querdenken und die Lust am Experimentieren gekennzeichnet ist und in unterschiedlichen gesellschaftlichen Kontexten angewendet werden kann.

In den Methodenseminaren werden demzufolge

  • spielerische Experimentierfelder eröffnet, die interdisziplinär angelegt sind, d. h. es wird mit performativen, sprachlichen, körperorientierten und künstlerisch-gestalterischen Elementen gearbeitet – einzeln und in der Gruppe
  • Wahrnehmungsübungen und Entspannungstechniken kennengelernt und selbst angeleitet
  • Kreativitätsblockaden abgebaut wie Angst vor Fehlern, Perfektionsdrang, Bewertungsdruck, Denkverbote und Lösungswegfixierung
  • klassische Problemlösetechniken (z. B. Cross-Impact-Methode, Osborne-Check, De Bono, Morphologischer Kasten) kennengelernt und erprobt sowie neue erfunden
  • eigene Konzepte/Projekte erarbeitet, die in der Supervision partiell realisiert werden.

Das Theorieseminar befasst sich mit

  • einer Übersicht historischer und aktueller Kreativitätstheorien
  • dem kreativen Erarbeiten/Vortragen eines Kurzreferats
  • Analyse fördernder oder blockierender Dynamik in Gruppe oder Einzelarbeit

Selbsterfahrungsprozess Kreativität

papier geknüllt papiergitter

Bereits in frühen Schöpfungsmythen entsteht Kreativität* (lat. creare = etwas neu schöpfen, etwas erfinden, etwas herstellen) immer in einem Kampf zwischen Ordnung und Chaos, zwischen konstruktiven und destruktiven Kräften. Begreift man Ordnung als ein fest gefügtes Muster/System, dann schafft nur das Durcheinanderbringen (Chaos) dieser alten, sicheren Ordnung neue Möglichkeitsräume, die sich letztlich dann wieder zu einem neuen Ordnungssystem zusammenfinden! Diese ambivalente Dynamik beschreibt den kreativen Prozess oder allgemeiner den schöpferischen Erneuerungsprozess.

Im Selbsterfahrungsprozess kann der/die angehende KreativitätstrainerIn einen ähnlichen Erneuerungsprozess durchleben: In einer unbekannten Gruppe jenseits des bekannten Alltags wird die Selbst- und Fremdwahrnehmung angeregt, befragt und geschärft, und zwar durch die intensive Auseinandersetzung mit

  • den eigenen bekannten und z. T. unbekannten Gewohnheits- und Denkmustern
    ( = Ordnung)
  • in Beziehung mit den anderen Gruppenteilnehmern und durch die auftauchenden Spuren des Unbewussten in den eigenen und fremden Bildern und Gestaltungen
    (= Chaos)

Im Selbsterfahrungsprozess sind wesentliche Komponenten (s. u.) enthalten, die auch dem kreativen Prozess eigen sind, weshalb er die Ausgangsbasis für das Kreativitätstraining bildet.

Unserem Verständnis nach handelt es sich bei dem kreativen Prozess um einen Weg, auf dem auch durch Krisen, Scheitern und Grenzüberschreitungen bzw. dem Zerstören von Gewohnheitsmustern eigene Ressourcen bzw. Potenziale freigelegt werden können.

rotbild mit rahmen gut

Ausbildungsverlauf Kreativitätstraining

papierring spiel

Das Lehrangebot für das Kreativitätstraining besteht aus 8 Modulen, die aus Theorie- und Methodenseminaren, sowie einer parallelen ästhetisch-künstlerischen Handlungspraxis bestehen.

Darin sind folgende Inhalte vernetzt:

  • Kreative Selbsterfahrung d.h. Experimentieren in und mit ungewohnten Handlungssituationen und Materialien
  • Förderung des individuellen schöpferischen Ausdrucks
  • Achtsamkeitstraining /Wahrnehmungssensibilisierung
  • Künstlerische Experimente / Kunstseminar
  • Kreativitätstheorien/ Wahrnehmungspsychologie
  • Klassische Kreativitätstechniken- Kennenlernen und Anwenden
  • Projektentwicklung/ Erstellen von eigenen Konzepten und Durchführung
  • Kompetenz in der Verwirklichung von Projekten (Kunst im sozialen Raum)
  • Leitungskompetenz im Umgang mit Gruppen und Teams Qualifizierung im Bereich Beratung und Coaching

Begleitet werden diese Ausbildungsmodule von Einzelcoachingstunden und Gruppensupervisionen.

Wir empfehlen, nach der Ausbildung einmal jährlich an einem kreativen Refreshing-Wochenende teilzunehmen. Erfahrungen von Ausbildungsteilnehmenden haben gezeigt, wie wichtig es ist, auch nach der Ausbildung die eigene kreative Kompetenz immer wieder in angstfreien, spielerischen Situationen zu trainieren, um den „Verknöcherungen" der Alltagsroutine entgegenzuwirken und den flow anzuregen.
Während des Refreshing-Wochenendes wird in einer kleinen Gruppe selbstständig ein künstlerisches Projekt konzipiert und realisiert. Anschließend wird das erarbeitete Projekt einer kleinen Öffentlichkeit vorgestellt. (z. B. als Ausstellung, Vortrag, Event, Performance etc ...)

Lehrangebot
1 Theorieseminar
7 Methodenseminare und ästhetisch-künstlerische Praxis
3 Wochenenden Kunstseminar
15 Stunden kreatives Coaching
16 Stunden Supervision in der Kleingruppe
Zertifikat nach Präsentation einer kreativen Abschlussarbeit

 

Zusätzliches Angebot
Um die Erfahrung in der Arbeit mit Gruppen zu vertiefen, können KreativitätstrainerInnen zusätzlich an Selbsterfahrungsgruppen der Kunsttherapie teilnehmen.

schaubildKREAeinzeln

Arbeitsfelder

Kreativitätstrainerinnen und -trainer können sich in allen Bereichen der Arbeits-, Freizeit- und Individualgesellschaft integrieren wie z.B.:

  • Sozialpädagogische Kontexte | Betreute Wohngruppen etc., Jugendzentren etc.
  • Offene Kulturarbeit
  • Kreativgruppen im pädagogischen Feld | Schule und Erwachsenenbildung
  • Projekte in Jugendzentren, Kindergärten, sowie in der Erlebnispädagogik
  • Kunstprojekte im sozialen Raum
  • Creative Team Boosting in Unternehmen und Organisationen
  • Creative Coaching
  • Projekt- und Eventmanagement

Doch das allererste Arbeitsfeld ist im Kreativitätstrainer/in selbst zu finden, denn das Kreativtätstraining ist immer auch ein Selbstcoaching- Prozeß, der dabei hilft den eigenen schöpferischen Ausdrucks im beruflichen Alltag zu integrieren.

Abschlusszertifikat

Die Ausbildung wird mit der Präsentation

  • eines Projektkonzepts inkl. Teilrealisation und
  • einem künstlerischen Werk abgeschlossen.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. Nietzsche

Studieninhalte Kreativitätstraining

Nach dem Verständnis neuerer Kreativitätstheorien besteht Kreativität in der Neukombination von Informationen. Es geht um die Fähigkeit, die Lücke zwischen nicht sinnvoll miteinander verbundenen oder nicht logisch aufeinander bezogenen Gegebenheiten auszufüllen, und zwar durch die Herstellung von Sinnbezügen (freie Assoziation) mit bereits Bekanntem in spielerischen Prozessen (Gedankenspiele/Fantasie).
Die Anwendung der erworbenen Fähigkeiten auf ein neues Problem wird gemeinhin als kreativer Prozess bezeichnet.

Der kreative Prozess basiert auf einem flüssigen Denken und freier Assoziation. und ist darüber hinaus durch einen besonderen Bewusstseinszustand (= floating / flow) gekennzeichnet, der sowohl konzentriert als auch dissoziativ ist und der einer Versunkenheit im Spiel ähnelt.

Der kreative Prozess ist ein abenteuerlicher Weg, auf dem gerade durch Krisen, Scheitern, Grenzüberschreitungen und dem Zerstören von Gewohnheitsmustern eigene Ressourcen bzw. Potenziale freigelegt werden können.

Voraussetzungen sind dafür:

  • Neugier, Offenheit und Frustrationstoleranz
  • Ertragen von Ambivalenzen, Unsicherheiten, Mehrdeutigkeiten
  • Durchhaltevermögen/Ausdauer
  • Widerstandsfähigkeit
  • Wahrnehmungssensibilisierung
  • Selbst-Bewusstsein
  • Erlernen von Achtsamkeit
  • Konzept von der Konzeptlosigkeit
  • bewertungsfreie Zone des Handelns und Denkens

d.h. es gilt die normierenden Funktionen des Verstandes/der Vernunft ausschließen zu lernen ...*

  • Der Soziologe Luhmann zeigt auf, dass wir noch immer im Bann der Tradition stehen, die den Aufbau psychischer Fähigkeiten arrangiert hat und dabei der „Sinnlichkeit“, das heißt dem Wahrnehmen, eine eher niedere Position zugewiesen hat im Vergleich zu den höheren, reflektierenden Funktionen des Verstandes und der Vernunft.

Behinderungen/Blockaden für den kreativen Prozess sind dagegen:

  • ein zu hohes Maß an Zielorientierung/Lösungswegfixierung
  • Angst vor Fehlern
  • Leistungsdruck, Perfektion
  • Bewertungen/Denkverbote ( = Die Schere im Kopf/Das macht man nicht!)

Die Dynamik solcher Kreativprozesse sind sowohl in Gruppen ( Ich bin gut – wir sind besser! Zit. Olaf-Axel Burow) als auch individuell erlebbar, denn Kreativität entspringt dem menschlichen Bedürfnis, sich zu erneuern.

Das Curriculum „Kreativitätstraining“ bildet die Teilnehmenden aus und stärkt in

  • persönlicher, sozialer und künstlerischer Kompetenz
  • der Leitungskompetenz von Gruppen und Teams
  • der Kompetenz, Projekte selbstständig zu realisieren

Voraussetzung

Vorausgesetzt werden Frustrationstoleranz, Neugier und Offenheit. Es gibt keine Altersbegrenzung.

Weitere Informationen über den Ausbildungsverlauf)

APAKT-Hamburg

Arbeitsgemeinschaft für
psychoanalytische Kunsttherapie

Donnerstraße 10 Haus 3
22763 Hamburg
Tel. 040/22 10 52

Kostenaufstellung für das Kreativitätstraining

Beginn der Weiterbildung: 01. Juni 2017
 
1. Jahr: Methoden-, Theorie- und Kunstseminare (monatl. Schulgeld 220 €) 2.640 €
2. Jahr: Abschlussprojekt begleitet von 15 Stunden
Coaching à 60 €
900 €
16 Stunden Supervision à 30 € in der Kleingruppe 480 €
Abschlusszertifikat 50 €
 

© 2013 - 2017 APAKT-Hamburg